Fastest du schon, oder schläfst du noch?

Nachdenken, Gedankenspiel, Poesie, Hippi4life, Vision, Wunsch, Riskieren, Leben, leben

Fastest du schon, oder schläfst du noch?

Bekannter Weise befinden wir uns mitten in der Fastenzeit. Begonnen hat sie am Aschermittwoch und vollstreckt sich noch traditioneller Weise bis Ostern. Mir ist aufgefallen, dass in den letzten Jahren immer mehr Menschen in meinem Umfeld anfangen zu fasten, ganz unterschiedlich und jeder auf seine Weise. Aber auch aus weiter Entfernung betrachtet, ist dieses Thema irgendwie brandaktuell geworden. Mich interessiert vor allem wie die Menschen diese Zeit nutzen, welche ganzheitlich gesehen einfach zum Leben dazu gehört. Zudem wird diese besondere Zeit nach dem langen und kalten Winter genutzt, um seinen Körper und Geist vom “Winterschlaf” zu befreien. Diese freiwillige Enthaltsamkeit, also die Abstinenz von Nahrungsmitteln ist zu mindestens im traditionellen Weg des Fastens üblich. Der dahinter liegende Grund besteht in der geistigen Methode diese Zeit im Geist der Buße, Bereitschaft zur Umkehr und Neuausrichtung zu nutzen.

Ich finde diese Zeit ist ein perfekter Grund, wirklich 1 Mal auf etwas zu verzichten! Denn darum geht es ja beim Fasten schließlich, egal ob christlich, moslemisch, buddhistisch, katholisch… Auf was du jedoch verzichten magst, ist natürlich auch dir selbst überlassen! Am Besten, ist es natürlich etwas zu meiden, welches keinen guten Einfluss auf dich hat, oder gar schädlich wirkt! Magst du den traditionellen Weg und deine Essgewohnheiten auf 1 Hauptmahlzeit am Tag und zwei Stärkungen reduzieren, oder deinen ganz eigenen Weg des Fastens gehen?

Auf was kann man noch verzichten? Dein ganz persönlicher Verzicht kann sich beispielsweise in folgenden Dingen wieder finden:

  • Fernsehen
  • Handy, PC
  • Alkohol
  • Zigaretten
  • Fertigprodukte
  • Süßigkeiten
  • Zucker
  • Eier und Milchprodukte
  • Fleisch
  • Auto…

 

Oder noch besser du münzt es in etwas Positives um, indem du zum Beispiel nur Produkte aus fairem Handel und der Region in dieser Zeit nutzt?! Egal für welchen Laster du dich entscheidest eine Weile aus deinem Leben zu verbannen, es wird bestimmt eine aufschlussreiche und spannende Zeit. Wie wirst du damit umgehen? Wird dir der Verzicht schwer fallen? Ich glaube es fällt dir deutlich leichter, wenn du es wirklich positiv umformulierst und aus dem Verzicht eine Tugend machst! Dein Körper entgiften von Alkohol, Zigaretten, Zusatzstoffen… mit einer Leichtigkeit, ganz wie die Franzosen: “Danser devant de buffet” = Vor dem (leeren) Küchenschrank tanzen!!!

Für mich bedeutet Fasten vor allem meinen Körper, aber somit auch meinen Geist von negativen und gesundheitsschädlichen Einflüssen wie von der Umwelt, oder verunreinigter Nahrung zu befreien. Das bedeutet, dass für mich eher mein Körper im Vordergrund steht und nicht mein Geist wie es in dem christlichen Glauben eher der Konsens ist.

Mein Ding unter den Fastenvarianten ist das Basenfasten. Ich probiere mich zwar generell möglichst basisch zu ernähren, was mir aber natürlich nicht immer unbedingt, Dank der großen Verlockungen, gelingt. Deswegen probiere ich nicht nur passend zum Frühjahr mich basisch zu ernähren und somit meinen Körper von den angesammelten Giftstoffen zu befreien, sondern immer mal wieder im Jahr ein paar Tage einzulegen! Probiere es doch einfach mal einen Tag aus! Hierfür habe ich für dich 3 basische Rezepte für deinen ersten Fastentag:

Ich habe extra einfache Rezepte in der Zubereitung ausgewählt. Zudem sind zwei von den drei Rezepten super schnell zu zubereiten damit auch der Faktor Zeit, keine Rolle mehr spielen kann und dem Ausprobieren somit nichts mehr im Wege steht!

Bevor ich diesen Artikel beende, möchte ich dir noch einen kleinen Erklärungsversuch präsentieren, damit du eine Ahnung davon bekommst (wenn du diese nicht schon längst hast!) wie wichtig der Säure-Basen-Haushalt für deinen Körper ist. Ich selbst beschäftige mich schon einige Jahre damit, weswegen sich ein gewisser Grad von Selbstverständlichkeit einschleicht. Also warum macht es mehr als Sinn deinem Körper diesen Luxus zu gönnen?! Hintergrund besteht darin, dass unser Körper stets und ständig, also 24h am Tag, 7 Tage die Woche… bedacht ist einen adäquaten Säure-Basen-Haushalt herzustellen. D.h. er probiert ständig gegen die ganzen Säuren, welche wir ihm zuführen anzukämpfen, um wieder und wieder, immer wieder ein basischen Milieu herzustellen. Das Problem dabei ist, hierfür benötigt dein Körper, insofern du ihn nicht ausreichend basisch ernährst, jede Menge Calcium. Wer oder was ist der größte Calciumlieferant im Körper? Das Becken! Kein Wunder, dass Hüftprobleme zu den meist vertretenden Zivilisationskrankheiten heutzutage zählen! Zu Beginn der Übersäuerung hat dein Körper natürlich noch Reserveplätze, eine Art Speicherkammer für giftiges Zeug, um Säuren abzulagern. Eine besonders beliebte Stelle befindet sich beispielsweise bei den Frauen im Po- und Oberschenkelbereich, wo sie wunderbare kleine Dellen verursachen.

Was ich damit zum Ausdruck bringen wollte ist der Kreislauf, welcher dahinter steckt und was diese ständige Übersäuerung mit unserem Körper anstellt. Ich meine für alle männlichen Auto- oder Motorradliebhaber, würdet ihr in dieses Gefährt Öl einführen, welches dem Motor schadet? Nein?! Gut, denn umso besser das Öl, umso besser die Motorleistung! Richtig?! Ok, jetzt ersetzen wir das Öl durch Essen und den Motor durch unseren Körper! Warum führen wir ihm nicht “das beste Öl” zu? Zumal 1932 bereits von einem weisen Herren namens Wartburg ein Nobelpreis verliehen wurde. Zurecht, finde ich! Was er entdeckt hat? Das keine Krebszelle im basischen Milieu überleben kann!

Es ist nicht ganz so einfach, einfach unseren komplexen Säure-Basen-Haushalt zu erklären. Weswegen ich jeden diese Bücher ans Herz legen darf:

Wie neugeboren durch Fasten  und 300 Fragen zur Säure-Basen-Balance inklusive Lebensmittel-Tabelle!

Es gibt innerhalb verschiedener Tabellen immer wieder Abweichungen, was mitunter daran liegen kann, dass es sowohl saure Lebensmittel gibt die aber im Körper aufgespalten wiederum Basen bildend sind.

Jeder sollte seinen eigenen Weg des Fasten finden, eher sanft statt radikal, passend zu seinem Real- Life und vor allem tanzend vor dem (leeren) Kühlschrank!

Fastest du schon, oder schläfst du noch? Auf was verzichtest du? Fällt es dir schwer? Ich bin gespannt auf eure Kommentare! 😉

Mit einer kleinen Spende hilfst du meinem Blog am Leben zu erhalten! Merci 🙂

 

Go Healthy! – Eure Maren

LET`S GO SOCIAL: